for solo and trio featuring Schlag3 

 

melodic Percussion 3000x3000           210054239vc

 

erhältlich unter https://hipjazz.net/melodicpercussion

 

1 Neue Reisen des Herkules, 1. Satz „Herkules Drumcall“ (Fassung für Steininstrumente)

Aufgenommen am 31. August 2021 in der St. Anna Kirche, Augsburg 

Dieser Zyklus entstand als Auftragskomposition für die Augsburger Brunnennächte 2002 in einer Besetzung für großes Schlagwerk-Ensemble.Neben der Aufführungen open air am namensgebenden 

Herkules-Brunnen, wurde das Werk auch im römischen Museum der Stadt aufgeführt, welches zum damaligen Zeitpunkt in der Dominikanerkirche beheimatet war. Der dortige lange Hall stellte für die Komposition eine große Herausforderung dar und inspirierte Wolfgang Lackerschmid zu einer auf die Bedingungen des Ortes abgestimmten Komposition für Steininstrumente, die ebenfalls auf dieser CD zu hören ist. —> 6 Steinklang - Geschichte einer Stadt

 

2 What Bells Can Tell

Aufgenommen am 31. Oktober 2021 im Traumraum Tonstudio, Augsburg

Inspiriert von zuvor improvisierten Fantasien stellte sich Lackerschmid hier einer gleichermaßen kompositorischen wie spielerischen Herausforderung: Das harmonische Konzept von zwei in einer kleinen Sekunde Abstand übereinander geschichteten Quinten kombiniert mit der motorischen weil rhythmischen, und melodischen Unabhängigkeit der linken und rechten Hand. Sowohl in —> 5 Klanghalle als auch in 

—> 7 Schliessfolgerungen sind erste Elemente dieser Komposition zu entdecken und gelangen nun zu ausgeschriebener Vollendung.

 

3 Neue Reisen des Herkules, 5. Satz „Hydranova“

Aufgenommen am 27. Mai 2021 im Traumraum Tonstudio

Programmatisch setzt sich Wolfgang Lackerschmid im 5. Satz der „Neuen Reisen des Herkules“ mit dem Element Wasser als Lebenselixier auseinander. Wasser verbindet die Kontinente, Menschen, Kulturen und musikalischen Traditionen, und hält das Leben in immer währendem Fluß. Für das Ensemble Schlag3 überarbeitete Wolfgang Lackerschmid „Hydranova“ zu einer Fassung für Mallet-Trio. 

 

4 Compadre Peri

Aufgenommen am 27. Mai 2021 im Traumraum Tonstudio, Augsburg

Diese Komposition widmete Wolfgang Lackerschmid seinem langjährigen musikalischen Partner und Freund Peri dos Santos. Dessen sehr eigene Art, Gruß und Verabschiedung auszudrücken, wird hier in melodischen und rhythmischen (7/8, 9/4) Assoziationen verarbeitet. 

 

5 Klanghalle

Live-Aufnahme eines Konzertes am 22. September 2009 im H2 Zentrum für Gegenwartskunst

Mit diesem Solo am Gramorimba bildet Lackerschmid die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments ab und kostet die Möglichkeiten der präzise gestimmten Steinplatten sowohl perkussiv als auch harmonisch und melodisch aus. Einige der im Live-Konzert spontan entstandenen Passagen werden bei —> 2 What Bells Can Tell kompositorisch ausgearbeitet. 

 

6 Steinklang - Geschichte einer Stadt

Aufgenommen am 31. August 2021 in der St. Anna Kirche, Augsburg

Diese Komposition für Steininstrumente widmete Lackerschmid dem Römischen Museum Augsburg und dessen außergewöhnlicher Akustik. Seit der Uraufführung 2009 etablierte sich eine allsommerliche Steinklang-Konzertreihe mit wechselnden Spielorten innerhalb der Stadt. Entwickelt von Instrumenten-Bauer Rudolf Fritsche (CH) stellten diese neuen Instrumente für Lackerschmid eine willkommene künstlerische Herausforderung in der Kreation neuer Spieltechniken und klanglicher Ausdrucksformen dar. 

 

7 Schliessfolgerungen, 2. Satz „Nonsolut“

Aufnahme am 22. März 2021 im Abraxas Theater Augsburg

Auf Einladung von Jetzt:Musik! - Augsburger Gesellschaft für Neue Musik entlud sich bei dieser Produktion die in Wolfgang Lackerschmid angestaute Kreativität auf dem Fünf-Oktaven Marimbaphon in einer Kaskade aus Motiven und Stimmungen. Der Titel dieser Fantasie bezieht sich dabei auf die Zeit der geschlossenen Veranstaltungsorte und deren Auswirkungen auf die Musikschaffenden. 

 

8 Neue Reisen des Herkules, 1. Satz „Herkules Drumcall“ (Fassung für Pauken)

Aufgenommen am 27. Mai 2021 im Traumraum Tonstudio, Augsburg

Den Abschluss dieser CD macht eine Reprise des ersten Titels, in der Fassung für zwei Pauken und Große Trommel. 

 

Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater - Kasperl und der Kornkreis

Die Wiedereröffnung des städtischen Freibades von Hinterwieselharing steht kurz bevor. Kasperl und Seppl haben den Auftrag, die Liegewiese zu mähen, spielen aber lieber Tischtennis. Die Hexe Strudlhofer entdeckt ein seltsames Kreismuster in der ungemähten Wiese und behauptet, im Freibad wären Außerirdische gelandet. Etwas Ähnliches findet sich im Kornfeld von Bauer Pankratz. Zugleich ist unterdessen die liebe Großmutter verschwunden. Besteht da ein geheimnisvoller Zusammenhang? Ist die Großmutter von Außerirdischen entführt worden? Kasperl und Seppl machen sich auf die Jagd nach dem Kornkreiswalzer.

Als Gast: Gerd Lohmeyer

Musik: Wolfgang Lackerschmid

Erhätlich im hipjazz Webshop 

KORNKREIS Cover

 

Am 22.10. um 23:05h in der "Jazztime" mit Roland Spiegel auf BR-KLASSIK: Geburtstagskonzert-Mitschnitt vom 19. September aus dem Abraxas Theater Augsburg.

Line-Up: Bob Degen, Thomas Stabenow, Michael Kersting und ein Song mit Stefanie Schlesinger - tune in!!

https://www.br-klassik.de/.../ausstrahlung-2607664.html

applausAbraxas


 

In der Nacht auf Sonntag, den 19.09. von 00:03 - 02:00 Uhr ist Wolfgang Lackerschmid auf BAYERN 2 zu Gast bei Marcus Woelfle in der radioJazznacht.

 

Wolfgang Lackerschmid TRIO 77 feat. Bob Degen

18.09. München UNTERFAHRT (Geburtstagsvorabend)

19.09. Augsburg ABRAXAS
(Geburtstag mit Live-Mitschnitt für BR Klassik "Jazztime" mit Roland Spiegel)

TRIO77Collage

Anlässlich seines Jubiläums hat Lackerschmid eine ganz besondere Combo mit seinen ältesten Weggefährten zusammengestellt. Im Jahr 1977 formierte er mit Thomas Stabenow am Kontrabass und Michael Kersting am Schlagzeug ein Trio, das damals die erste eigene Formation mit Musikern seiner Generation war. In der musikalischen Aufbruchsstimmung des Jazz der siebziger Jahre agierend, begeisterte diese Band mit raffiniert melodischen Eigenkompositionen und spannend groovenden Rhythmen. 
 
Zum Quartett erweitert wird dies durch den amerikanischen Pianisten Bob Degen, mit dem Lackerschmid bereits 1976 gemeinsam auf der Bühne stand.

Ergänzt durch aktuelle Kompositionen erwartet uns eine ganz besondere Zeitreise durch 45 Jahre musikalische Leidenschaft.
LINK ZUM LIVE STREAM UNTERFAHRT 18.September 20:30h on YouTube